Kunst- und Designdiskurs 11.7.2017: Sprachkunst Roman Ehrlich

Zur letzten Sprachkunst-Lesung im Sommersemester ist Roman Ehrlich (Foto: Heike Steinweg) eingeladen. Der Autor liest aus „Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens“ am Dienstag, 11. Juli 2017 um 20.00 Uhr im Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule.

Roman Ehrlich
„Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens“
erschienen im S. Fischer Verlag Frankfurt am Main 2016

Sie treffen sich Woche für Woche in einer Kneipe und erzählen sich ihre schlimmsten Ängste. Es ist ein außergewöhnliches Projekt, zu dem Christoph sie alle eingeladen hat. Er ist Regisseur und sie sind Schauspieler, Bühnenbildner, Cutter oder einfach nur Freunde. Sie haben Angst vor der Dunkelheit und der Liebe, vor Einsamkeit und Kriechtieren, vor dem Wahnsinn und vor vertauschten Krankenakten. Aus ihren Geschichten soll das Drehbuch für den Horrorfilm Das schreckliche Grauen entstehen. Nach Monaten der Vorbereitung beginnen schließlich die Dreharbeiten und ihnen wird klar, dass Christophs Ideen viel radikaler sind, als sie bisher dachten.

Roman Ehrlich, geboren 1983 in Aichach, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Freien Universität Berlin. Bislang sind von ihm die Bücher ›Das kalte Jahr‹ (2013) ›Urwaldgäste‹ (2014), ›Das Theater des Krieges‹ (2017, mit Michael Disqué) und ›Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens‹ (2017) erschienen. Unter anderen erhielt Ehrlich den Robert Walser-Preis, den Ernst Toller-Preis und die Alfred Döblin-Medaille.
Lesung am Dienstag, 11. Juli 2017 um 20.00 Uhr

Eintritt frei
Einlass: 30 Minuten vor Beginn

Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule
Legienstr. 35, 24103 Kiel
sprachkunst@muthesius.de

11. Juli 2017 um 16:41 Uhr
Zurück zum Workspace