Incom ist die Kommunikations-Plattform der Muthesius Kunsthochschule mehr erfahren

Schwarzes Brett

Abbrechen

Patente anmelden oder nicht? - Strategische Aspekte zum Umgang mit Erfindungen

Unter dem Begriff „Patentstrategien“ lässt sich vieles subsumieren – die einen meinen damit die Entscheidung, wo überall Patentschutz sinnvoll oder vonnöten ist, andere denken darüber nach, wie ein ganzes Patent- oder Schutzrechtsportfolio aufgebaut und gepflegt werden kann, und nicht wenige fragen sich auch, ob überhaupt ein Patent angemeldet werden soll.

Das Patent- und Markenzentrum der WTSH lädt Sie in diesem Jahr zu einer Reihe von Veranstaltungen ein, bei denen es um diese Fragen gehen wird. Den Auftakt macht am 14.03.2018 der Vortrag des Lübecker Patentanwalts Arnd Hemmer zum Thema „Patente anmelden, ja oder nein? Wenn ja, wann und wo – unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitnehmererfindungsrechts”

**Ort: IHK zu Kiel, Bergstraße 2, 24103 Kiel, Raum „Kiel“

Zeit: 14. März 2018, 15:00 – 17:30 Uhr**

Im Rahmen seines Vortrags wird Herr Hemmer erläutern, was für und was gegen Patentanmeldungen spricht. Einen Schwerpunkt wird er dabei darauf richten, was aus arbeitnehmererfindungsrechtlicher Sicht zu beachten ist, insbesondere, wenn Erfindungen nicht angemeldet werden sollen.

Nutzen Sie diese Veranstaltung, um Ihre eigenen Argumente pro und contra Patentanmeldungen mit dem abzugleichen, was vorgetragen und sicherlich im Anschluss intensiv diskutiert wird.

Die Veranstaltung ist kostenlos, weitere Informationen und die Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie hier:
(https://wtsh.de/service/termine/detail/?eventId=963 ”“)

Am 06. Juni 2018 setzen wir die Reihe von 14 bis 18 Uhr in Lübeck mit dem Thema „Innovationsschutz für KMU” fort. Dann wird es schwerpunktmäßig um die Frage gehen, wie Innovationen entweder durch Schutzrechte oder durch Geheimhaltung gesichert und Schutzrechte vor allem auch durchgesetzt werden können. Die Einladung dazu geht Ihnen Ende April zu, den Termin sollten Sie sich heute schon vormerken. Eine ganztägige Fortbildung planen wir für den 20. September 2018.

Wir freuen uns auf Sie!

2 Frontend-Entwickler gesucht - StartUp Tamanguu

Vielleicht kennt jemand jemanden, der jemanden kennt… weitersagen!

** Frontend Developer (m/w)
FESTANSTELLUNG (VOLLZEIT) | AB SOFORT | IN KIEL**
Aufgaben:
Entwickle gemeinsam mit uns eine fortschrittliche ‚Software-as-a-Service‘-Plattform für das Management von Musikkünstlern und anderen Personenmarken. In unserem agilen, erfahrenen und interdisziplinären Startup Team mit flacher Hierarchie bist du maßgeblich an der Konzeption und Erschaffung einer modernen und skalierbaren Webplattform beteiligt.
Du arbeitest im engen Austausch mit dem Team zusammen, um die tamanguu Anwendungen zu entwickeln und erfolgreich auf dem Markt zu positionieren.
Dein Profil:
Du bist ein Spezialist/in im Bereich Web-Frontend-Entwicklung und hast einschlägige Berufserfahrung. Kenntnisse in agilem Projektmanagement, den gängigen Werkzeugen wie git oder svn und Continuous Integration-Systemen, sichere Kommunikation in Englisch sowie ausgiebige Erfahrung in einem Framework für Web-Entwicklung setzen wir als gegeben voraus. Deutschkenntnisse wären von Vorteil.
Du kannst Aufgaben sowohl aus technischer Sicht als auch aus der Perspektive eines Endanwenders verstehen. Du kannst Designvorgaben in HTML, CSS und Javascript umsetzen und verstehst die Anbindung an ein bestehendes Backend mit Websockets und einer REST-API. Eine Javascript-Alternative wie Clojurescript spornt Dich an. Nicht zuletzt bist Du eine offene und eigenverantwortliche Person, die Freude an dynamischer, interdisziplinärer Teamarbeit mitbringt.
Unser Unternehmen:
Wir sind ein in 2017 gegründetes, ausgezeichnetes Startup Unternehmen aus Kiel mit der Vision, ganzheitliches Künstlermanagement in einer smarten, fortschrittlichen Software-as-a-Service Anwendung zu begleiten und zu optimieren. Unser erstes Modul, tamanguu.contacts, ist ein digitales Assistenztool für Networking und Relationship Management, die derzeit für den Markteintritt vorbereitet wird. Um dieses Ziel besser und schneller zu erreichen. erweitern wir unser fähiges und motiviertes Team rund um die Geschäftsführer Dr. Johannes Ripken (langjähriger Musikmanager, Dozent und Fachbuchautor) und Dr. Wolfram Schroers (renommierter Softwareentwickler, Dozent und Fachbuchautor) auf. Begleitet wird das Unternehmen zudem von den beiden Gesellschaftern Michael Arpe und Susanne Arpe-Darwisch.
Gestalte und ebne mit uns den Weg für ein fortschrittliches und erweitertes Künstlermanagement im komplexer werdenden digitalen Zeitalter, in dem wir die Akteure der Musikindustrie in ihren Aufgaben mit einem digitalen Assistenten begleiten, beraten, unterstützen, vernetzen und verbessern.
Bewirb Dich jetzt…
für die Festanstellung mit aussagekräftigen Unterlagen und Lebenslauf in deutscher oder CV in englischer Sprache und einer Liste Deiner Open Source Projekte oder vergleichbarer Referenzen, auf die Du stolz bist, per Email an:
info@tamanguu.de
Postadresse: Tamanguu GmbH & Co. KG Niemannsweg 85 24105 Kiel
Ansprechpartner: Dr. Johannes Ripken Email: info@tamanguu.de Tel: +49 431 2598 1459

Front-end Developer
FULL-TIME | IMMEDIATE | BASED IN KIEL

Your job:
You will join us in developing an advanced “software as a service” (SaaS) platform for the management of musicians and similar people-centered brands. You will be part of our agile, experienced and inter-disciplinary team with a flat hierarchy. You will contribute significantly during the conception and implementation of a modern and scalable web application.
You will collaborate closely with the existing team during the development of tamanguu and when the platform will be entering the market.
Your skills:
You are an expert in web front-end development and have a track record of such projects. You are acquainted with agile project management, common tools like git or svn, Continuous Integration systems and fluent in English. You furthermore have a proven track record of work with a contemporary framework for web development. Speaking German would be advantageous.
You understand tasks from a technical perspective as well as from the end users’ point of view. You are able to implement design specifications in HTML, CSS and Javascript. You also understand the integration of websockets and a REST-API. An alternative to Javascript like Clojurescript stimulates your though process. Last but not least you are an open-minded person who enjoys a dynamic and inter-disciplinary team spirit.
Our business:
We are an awarded, ambitious startup based in Kiel and found in 2017. Our vision is to become the leading digital solution for smart, advanced artist management. Our first module, tamanguu.contacts, is a digital assistant tool for networking and relationship management, which is currently being prepared for its market launch. In order to pursue this time even better and quicker, we expand our capable and motivated team around the CEOs Dr. Johannes Ripken (a music manager himself, lecturer and author) and Dr. Wolfram Schroers (experienced software engineer, lecturer and author). The team is also backed by the experienced co-founders Michael Arpe and Susanne Arpe-Darwisch.
Join us on the path to a sophisticated and advanced artist management in the increasingly complex digital age! We help the music industry by assisting the players in their work with a digital assistant that advises and supports them and improves their networking processes.
Apply now:
Send your application material, your CV in German or English and a list of Open Source projects or similar references you are proud of to:
info@tamanguu.de
Address: Tamanguu GmbH & Co. KG Niemannsweg 85 24105 Kiel
Contact person: Dr. Johannes Ripken Email: info@tamanguu.de Tel: +49 431 2598 1459

Kunst- und Designdiskurs am 13.2.2018: Jürgen Kaube: Die Anfänge von allem

Dienstag, 13.02.2018, 20 Uhr
Kesselhaus, Legienstraße 35

(Der Vortrag kann als Vortrag im Kunst- und Designdiskurs angerechnet werden.)

Seit wann gibt es den aufrechten Gang, und wie entstand das Wunder der Sprache? Wie kamen Religion, Recht, Handel, Geld, Musik oder Städtebau in die Welt? Wann begannen die Menschen, ihre Toten zu bestatten, und warum schätzen die meisten Kulturen die Monogamie? Jürgen Kaube gibt Antworten auf diese Fragen, die uns in politischen und kulturellen Konflikten oft bis heute beschäftigen, und erzählt in aufregender Weise von den Anfängen der Menschheit.
Da ist etwa das Rätsel Sprache: Sie ist evolutionär nicht erklärbar, nicht einmal Menschenaffen haben einen zum Sprechen ausreichenden Rachenraum; ging Sprache womöglich aus dem Schmatzen hervor, als Nebeneffekt der Nahrungsaufnahme? Oder später die Schrift: Sie wurde keineswegs erfunden, um Gesprochenes festzuhalten, sondern kam um 8000 v. Chr. in Mesopotamien in die Welt – als bürokratische Merkhilfe beim Rinderzählen. Und das erste Geld um 12000 v. Chr. diente nicht dem Handel, sondern als religiöse Opfergabe – rührt daher seine kultische Verehrung? Jürgen Kaube, Herausgeber der FAZ und renommierter Wissenschaftsautor, schildert spannend, aufschlussreich und immer wieder überraschend, wie die menschliche Kultur entstand – ein Buch über die Anfänge all dessen, was Menschsein für uns heute ausmacht.

Jürgen Kaube, geboren 1962, lehrte zunächst als Soziologe, u. a. an der Universität Bielefeld, bevor er 1999 in die Redaktion der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» eintrat. Von 2008 an leitete er dort das Ressort Geisteswissenschaften, ab 2012 war er stellvertretender Feuilletonchef. Ebenfalls 2012 wurde er vom «medium magazin» als Journalist des Jahres im Bereich Wissenschaft ausgezeichnet. Seine Max-Weber-Biographie (2014) wurde viel gelobt. Seit Anfang 2015 ist Jürgen Kaube Herausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Termine in der letzten Semesterwoche.

_ Alles Gute für Ihre Drittsemester-Präsentation.
Dienstag, 13. Februar 2018,
10:30 Uhr, Zeichensaal.
(Studierende aus dem 3. Semester zeigen ihre drei
besten Arbeiten aus den ersten 1,5 Jahren.)
Herzliche Einladung an alle Studierende.

_ Tag der offenen Tür.
Mittwoch, 14. Februar 2018,
10:30 Uhr „Neues aus dem Projektbüro.“ Studio 12.

11:30 Uhr „Less is more.“ Studio 11.
Präsentation des aktuellen Semesterprojektes.

Guten Endspurt,
Silke Juchter

Open Call – Gender Design Network/iGDN

2018 bedeutet, dass man gender-sensibel gestalten soll. Fuer interessierte: Einsendeschluss ist der 15. März 2018

Hiermit rufen wir dazu auf, dem international Gender Design Network/iGDN Vorschläge zu möglichen Preisträgerinnen oder Preisträgern des „iphiGenia Gender Design Award/iGDA“ 2018 zu senden.

Einreichungen können aus allen Design-Bereichen erfolgen: Produkt, Typografie, Zeichen- und Orientierungssysteme, Public Design, Licht ebenso wie neue digitale und mediale Entwicklungen, Mode, Ausstellungen, Service-Design usw. Ausgezeichnet werden können aber genau so gut scharfsinnige Design- und Werbe-Kampagnen sowie Forschungsprojekte – unbedingte Bedingung ist lediglich, dass gender-sensibel gestaltet wird.

http://genderdesign.org/iphigenia-gender-design-award-2018-

Anmeldung zur B.A. und M.A. Thesis im SoSe 2018 bei Prof. Dr. Kruse

Anmeldung zur B.A. und M.A. Thesis im SoSe 2018 bei Prof. Dr. Kruse

Ich bitte alle Studierenden, die im Sommersemester eine B.A. bzw. M.A. These bei mir schreiben wollen, zu einem vorbereitenden Treffen am Mittwoch, den 14.2.2018.

Zeit
11:00-12:00 B.A. Kandidat_innen

12:00-13:00 M.A. Kandidat_innen

Ort
Seminarraum Knooper Weg/1.Stock

Ich möchte mit allen das Thema der Thesis besprechen - machen Sie sich also Gedanken, worüber Sie schreiben wollen.