Incom ist die Kommunikations-Plattform der Muthesius Kunsthochschule

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Muthesius Kunsthochschule mehr erfahren

Schwarzes Brett

Abbrechen

ABSAGE Kunst- und Designdiskurs am 19.12.2018: Dr. Claudia Schmölders

Leider muss dieser Vortrag ausfallen!

Kunst- und Designdiskurs
Prof. Dr. Norbert M. Schmitz
Muthesius –Kunsthochschule - Ästhetik
Wintersemester 2018/19

Auf Einladung von Prof. Dr. Christiane Kruse:

Priv. Doz. Dr. Claudia Schmölders,

Humboldt Universität zu Berlin

Hitler sieht uns an. Recherche zu Heinrich Basedows
Porträt von 1937/ 38

Mittwoch, 19.12.2018 // 19:30 Uhr // Kesselhaus, Legienstraße 35

Hitler gehört zu den meist porträtierten und gezeigten Personen der Weltgeschichte. Seit der Ausstellung von Rudolf Herz 1994 kennt man die Fabrikation des Leibfotografen Heinrich Hoffmann, der sämtliche Vorlagen der ab 1933 gemalten, offiziellen Porträts lieferte und zugleich Kurator der „Großen Deutschen Kunstausstellung“ seit 1937 in München wurde.

An dieser Ausstellung wollte sich wohl auch die Stadt Hamburg mit einem Bild von Heinrich Basedow beteiligen – als einer von rund 150 Konkurrenten, die sich in der Folge jährlich und meist vergebens meldeten. Aber das Bild wurde schon in Hamburg abgelehnt. Bis 1945 blieb es in Privatbesitz, gilt seither als verschollen. Augenscheinlich nach der „Natur“, und eben nicht nach einer offiziellen Fotografie gemalt, steht es singulär in der Reihe der bekannten hagiographischen Porträts, auch wenn es heute eher wie eine Karikatur wirkt. Der Beitrag zeichnet die Psychogenese einer erzdeutschen kulturellen Konstruktion.

Dr. Claudia Schmölders, Privatdozentin am Kulturwissenschaftlichen Seminar der HU, Forschungsschwerpunkt Geschichte der Physiognomik. 1991-92 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, 2000 Mitglied des PEN, 2004 Heinrich Mann Preis der Berliner Akademie der Küns- te. Seit 2010 Mitglied der Deutschen Akademie. Publikationen zum Thema: Hitlers Hände oder Der Teufel im physiognomischen Detail, in: Freibeuter 60 (1994); Die Stimme des Bösen. Zur Klanggestalt des Dritten Reiches, in: Merkur 581 (1997); Hitlers Gesicht. Eine physiogno- mische Biographie, München 2000; schließe beide Äuglein zu. Über Hitler 1937, gemalt von Heinrich Basedow, in: gurationen 2/2002; „Hitlerfresse“. Die visuelle Demontage des Hitler Mythos, in: Gerhard Paul ( Hg. ): Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde., Göttingen 2009.

PROMOS 2019 - Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden deutscher Hochschulen

Ab sofort sind wieder Bewerbungen für Stipendien aus diesem Programm möglich!
Die Stipendien aus Mitteln des BMBF dienen der Förderung von z.B. Auslandssemestern und Auslandsprakika außerhalb von Erasmus+ weltweit und Fachkurse im Ausland zur fachlichen Weiterbildung.
Bewerbungen können im fernweh-Büro eingereicht werden.
Der Modus ist first-come-first-serve - die Vorhaben sollen in einem sinnvollen Zusammenhang mit dem Studium stehen.
Bei Fragen bitte gern im fernweh-Büro melden.

Meinungsumfrage - Landesweites Semesterticket

Liebe Student*innen,

in diesem Post findet ihr das Bildmaterial zu dem landesweiten Semesterticket.
Wir verweisen auch auf die Rundmail zu dem Thema.

Wir freuen uns auf große Beteiligung an der Umfrage per Brief. Diese läuft bis zum 18.01.2019

Be fragen schreibt uns bitte an stupa@muthesius.de.

AStA und Studierendenparlament

Wo genau kann man an der Umfrage teilnehmen?

Wunderbar phantastisch – ein märchenhafte Hörspielsendung

Wunderbar phantastisch – ein märchenhafte Hörspielsendung

Ein Klangstück zur neunköpfigen Hydra aus der antiken Mythologie, eine Geschichte von der Unsterblichkeit, ein Mädchen, dass sich im Spiegel verliert…
Ganz im Sinne des bevorstehenden Weihnachtsfestes werden in zwei unabhängigen Radios Hörstücke präsentiert, die von märchen- oder sagenhaften Begebenheiten erzählen. Das Thema „Wunderbar phantastisch“ umfasst dabei Dinge, die sich mit dem Sonderbaren, mit dem nicht rational Fassbaren auseinandersetzen. Die Beiträge sind vielfältig: Alle Hörstücke sind von Studierenden der Muthesius Kunsthochschule in Kiel konzipiert und entstanden in einem Hörspielseminar bei Stefanie Polek
Sendetermine:
Freitag, 14. Dezember 2018, 19 Uhr im Freien Radio Neumünster, Stream unter: www.freiesradio-nms.de
Samstag, den 22. Dezember 2018, 13 Uhr auf Radio Corax im Freispiel, Stream unter: www.radiocorax.de

Kunst- und Designdiskurs am 3.12.2018: Was ist Design (wert)?

Die Muthesius Kunsthochschule lädt gemeinsam mit dem Kreativstammtisch, der Landeshauptstadt Kiel, sowie der Allianz deutscher Designer herzlich ein zum Vortrag:

Was ist Design (wert)? Preisgestaltung bei modernen Designleistungen

3. Dezember 2018 ab 18.30 Uhr
Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.

Zeitplan:

18.30 Uhr: Eintreffen
19.00 Uhr: Begrüßung, Vortrag und Diskussion
ca. 21.00 Uhr: Ausklang
ca. 22.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Der richtige Preis ist von diversen Faktoren und Rahmenbedingungen beeinflusst, die letztlich alle in eine Eigenschaft Ihrer Auftraggeber münden, in deren Preisbereitschaft. Welche das sind und welche Gestaltungsspielräume sich für Sie als Designer ergeben, die maximale Preisbereitschaft Ihrer Auftraggeber herauszufinden, erfährst du in diesem Vortrag.

In welcher Branche arbeitet mein Auftraggeber?
In welcher Region ist er ansässig?
Wie sieht sein Wettbewerb aus?
Welche Art von Projekt wollen wir gemeinsam durchführen?
Ist es ein einmaliges Geschäft?
Ist Folgegeschäft zu erwarten?
Welche Geschäftsentwicklung ist vom Auftraggeber zu erwarten?
Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf deine Gestaltungsspielräume bei der Vergütung von Designleistungen. Wie kannst du die Vergütung deiner Arbeit so gestalten, dass die Preisbereitschaft deiner Auftraggeber steigt?

Kunst- und Designdiskurs am 27.11.2018: Armen Avanessian „Denken aus der Zukunft“

Kunst- und Designdiskurs
Prof. Dr. Norbert M. Schmitz
Muthesius Kunsthochschule - Ästhetik
Wintersemester 2018/19

Auf Einladung von Arne Zerbst

Armen Avanessian
Denken aus der Zukunft

Dienstag, 27.11.2018
20.00 Uhr im Kesselhaus

In meinem Vortrag werde ich einige Etappen spekulativen Denkens anführen, die sich durch ein eigentümliches und nicht-chronologisches Zeitverständnis auszeichnen.
Was die gerne vorschnell als Theoriemoden bezeichneten Denkbewegungen wie Spekulativer Realismus, Akzelerationismus, Xenofeminismus oder Afrofuturismus miteinander verbindet,
ist die Idee, die Gegenwart (und vielleicht überhaupt alles) müsse aus der Zukunft gedacht werden. Oder leben wir nicht schon längst in einer aus der Zukunft vorherbestimmten
Gegenwart, wovon uns neuere ethnofuturistische Tendenzen wie Sinofuturismus oder Golf-Futurismus künden?

Armen Avanessian hat in Wien und Paris Philosophie und Politikwissenschaft, sowie in Bielefeld Literaturwissenschaft studiert. Nach Abschluss seiner Dissertation war er einige Jahre als freier Journalist, Redakteur und im Verlagswesen in Paris und London
tätig und von 2007-2014 an der FU-Berlin. 2011 war er Visiting Fellow am German Department der Columbia University, 2012 Visiting Fellow am German Department der Yale University. In den letzten Jahren hatte er mehrere Gastprofessuren und -dozenturen
an unterschiedlichen Kunstakademien in Nürnberg, Wien, Basel, Kopenhagen, Paris und Kalifornien (CalArts) inne. Er ist Gründer der Rechercheplattform www.spekulative-poetik.de sowie https://www.bureauforculturalstrategies.com und Chefredakteur beim MERVE Verlag sowie der wöchentlichen Theorie-Serie ‚Armen Avanessian & Enemies’ an der Volksbühne Berlin. Seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Veröffentlichungen: Phänomenologie ironischen Geistes. Ethik, Poetik und Politik der Moderne, München 2010. Präsens. Poetik eines Tempus, (gemeinsam mit Anke Hennig) Berlin/Zürich 2012. Metanoia. Ontologie der Sprache, (gemeinsam mit Anke Hennig) Berlin 2014. Speculative Drawing, (gemeinsam mit Andreas Töpfer) Berlin 2014. Überschrift. Ethik des Wissens – Poetik der Existenz, Berlin 2015. Miamification, Berlin 2017. Metaphysik zur Zeit, Berlin 2018.

Haben Sie Designmanagement VERGESSEN?!

Designmanagement 2018 - 23.11 bis 26.11.18

Hallo liebe „Designmanager“
Freitag ab 15 Uhr war Start und wo sind Sie? Ich werde morgen am Samstag ab 10 Uhr an der Muthesius sein - dann können wir noch etwas arbeiten...

Holger Bramsiepe

Infos Wegeleitsystem/Orientierung

Hallo zusammen,

hier kommen mal wieder ein paar Antworten auf eure Fragen, und zwar:

180625_K_HUW_WLS_TTListe-Schilder-EG_AnmSch_Idx1.pdf zum Aussehen von Schildern,

180516_K_HUW_Wegeleitsystem_Standortkartierung_Idx1.pdf zum Standort ebenjener Schilder

und 180307_UKSH_Stations-Nummern.pdf zur Nummerierung der Stationen.

Viel Erfolg euch weiterhin und

beste Grüße
Anna

asa ausschreibung - engagement global- service für entwicklungsinitiativen

https://asa.engagement-global.de/

WELT ZU GESTALTEN – Vom 20. November bis 10. Januar beim ASA-Programm bewerben!
Besser verstehen, wie die Welt zusammenhängt? Interesse am internationalen Austausch? Lust auf gemeinsames Engagement?

www.bewirb-dich-bei-asa.de

Bis zum 10. Januar 2019 können sich Studierende, Bachelor-Absolvent_innen und Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zwischen 21 und 30 Jahren online um die Teilnahme am ASA-Programm bewerben. Das Programm versteht sich als Werkstatt Globalen Lernens und richtet sich an junge Menschen verschiedener Berufs- und Studienfelder. Seit über 55 Jahren bietet es einen Ort für gemeinsames Lernen, Perspektivwechsel und Engagement für eine nachhaltige Entwicklung und eine solidarische und gerechte Welt.

Neben Seminaren umfasst die ASA-Teilnahme ein dreimonatiges Projektpraktikum in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas. Einige Projektpraktika dauern sechs Monate: Sie beginnen zunächst für drei Monate in Deutschland, bevor sie im Partnerland fortgesetzt werden. Die Projektpraktika finden bei Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft, innerhalb kommunaler Partnerschaften sowie bei Unternehmen und Hochschulen statt. Ebenso vielfältig sind die Themen.

Die Reflexion des eigenen Lernprozesses und der eigenen Position innerhalb globaler Machtstrukturen ist dabei fester Bestandteil des Programmablaufs. Ein großes Alumni-Netzwerk lädt außerdem dazu ein, das Programm mitzugestalten, sich weiterzubilden und gemeinsam Handlungs- und Gestaltungsspielräume zu erkunden.

Das ASA-Programm ist ein Angebot von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Weitere Informationen: www.asa-programm.de, https://www.facebook.com/asa.programm
Zur online-Bewerbung: https://asa.engagement-global.de/online-bewerben.html
Kontakt: bewerbung_asa@engagement-global.de